Hotel Eggerhof

Heilpflanzen der Alpen

In den Haushalten der Pinzgauer-Bevölkerung wird das Wissen über die Heilkräfte der heimischen Blumen und Kräuter auch noch nach Jahrhunderten an die Nachkommen weitergegeben. Nach dieser Tradition haben auch wir bei uns am Eggerhof einen Kräutergarten und nutzen die heilende Kraft der Wildkräuter. Die Pinzgauer Grasberge haben den perfekten Nährboden für dieses Wunder der Natur.

Arnica_montana_general_vue

Die Arnika:
Die Arnika-Blüte ist wohl die am häufigsten verwendete Heilpflanze in unserer Region.
Diese kleine Wunder-Blume kann man am Besten in den Hochsommer-Monaten Juli und August sammeln und verarbeiten.
Hauptsächlich wird daraus eine Tinktur, der Arnika-Schnaps gemacht. Aber Achtung!
Arnika ist so scharf, dass sie in vielen Fällen am besten verdünnt angewendet wird und man sollte die Tinktur nicht trinken! Manche Menschen reagieren auch allergisch auf Arnika.
Für die, die sie vertragen ist sie jedoch ein starkwirkendes Mittel bei Verletzungen aller Art.
Die Heilwirkung ist besonders bei Hautverletzungen ratsam da der Anrnika-Schnaps besonders antibakteriell, blutreinigend, entzündungshemmend und schmerzstillend ist.

800px-Hypericum_perforatum_09

Das Johanniskraut:
Um die Tage der Sommersonenwende ist auch der Johanni-Tag (24. Juni, Johannis der Täufer) und dieser Tag ist auch der Namensgeber des Johanniskraut der typischsten Mittsommerpflanze der Alpen.
Das Johanniskraut ist eine sehr rubuste Pflanze und öffnet seine leucht gelben Blüten nicht nur an Wegrändern, Böschungen sondern sogar auf Schuttplätzen. Besonders bei Depressionen wirkt das Johanniskraut poitiv auf das Gemüt, da diese besondere Pflanze wie keine Andere die wärmenden Sonnenstrahlen des Sommers speichert. Das wusste schon die Menschheit im Mittelalter und dieses Wissen wird heutzutage sogar in der Schulmedizin verwendet.
Dieses wichtige pflanzliche Atidepressivum wächst in den Monaten von Juni bis September.
Das Johanniskraut wird am häufigsten als Tee verwendet und hilft auch sehr gut gegen Kopfschmerzen oder auch bei Wechseljahrsbeschwerden.

Wildkräuter - Tipps und Tricks

Richtige Lagerung
Die richtige Lagerung ist bei Kräutern unerlässlich. Kräuter sollten möglichst schnell verbraucht werden, sonst werden sie welk und verlieren an Frische. Tipp: stellen sie Kräuter in ein Glas Wasser und an einen kühlen Ort, auch einfrieren ist eine gute Methode, um die wichtigen Vitamine zu erhalten.

Trocknung
Das Trocknen der Kräuter darf man nicht in der Sonne. Kräuter werden entweder ausgebreitet im Schatten getrocknet oder in Bündeln aufgehängt.

ACHTUNG: NICHT ALLE WILDKRÄUTER KANN MAN ESSEN!
Es ist immer WICHTIG sich vorher genau über die einzelen Käuter zu informieren!

Bildquellen: https://de.wikipedia.org
Tipps und Trick - Quellen: https://www.bauernladen.co