Hotel Eggerhof

"Die blaue Perle der Pinzgauer Grasberge" - Die Moosbeere

moosbeere

Die Moosbeeren sind eine Artengruppe in der Gattung der Heidelbeeren.

Rund um den Eggerhof im Wandergebiet Saalbach Hinterglemm ist es nicht schwierig Moosbeeren zu finden. "Die blaue Perle der Pinzgauer Grasberge" findet man dort zu Hauf beim Wandern, vor allem in Gebirgs-Fichtenwäldern.

Manche kennen Sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere, Wildbeere, Waldbeere. Egal wie man sie nennt – sie schmeckt einfach.

Für Kinder eine Frucht mit riesen Spass-Faktor!

Krallerhof-Moosbeernocken

Aufgrund des wasserlöslichen, blauen Pflanzenstoffes, der in der Moosbeere enthalten ist, färben sich Zunge und Zähne nach dem Verzehr blau. Vor allem für Kinder ein Spaß.
Unser Tipp: Zitronen-Wasser trinken, dann geht die Farbe ganz schnell wieder ab.
Zitronen helfen übrigens auch dabei, die blau gefärbten Finger nach dem Pflücken zu reinigen.

Den Moosbeeren oder auch Heidelbeeren werden so manch heilende Kräfte nachgesagt, aber die wohl bekannteste Verwendeung der Moosbeeren im Pinzgau ist für Moosbeernocken.

Rezept für Moosbeernocken

Vorsicht! Mund und Zunge nach Genuss blau aber einfach köstlich!

Zutaten:
0,25 Liter warme Milch, 0,25 kg Mehl,
1 Liter Moosbeeren, Waldheidelbeeren, Zuchtbeeren schmecken nicht wirklich!
2 Eier, Prise Salz, Öl zum Ausbacken

Zubereitung:
1. Aus Milch, dem Mehl, den Eiern und einer Prise Salz einen Teig rühren, diesen kurz rasten lassen. Die Beeren untermischen.
2. Mit einem Löffel kleine Haufen ins heisse Fett einlegen und flach drücken. Auf beiden Seiten hellbraun backen.
3. Anrichten und mit Zucker bestreuen.
Sehr lecker auch mit einer Kugel Vanilleeis als Nachtisch!

Ein gutes Gelingen und Mahlzeit!